Flocken zu Wassertropfen

stars-920761_1280

Das Weihnachtsfest erschien Tabby wie ein Leuchtfeuer im Kalender, dessen Flammen schon ab Ende November erkennbar waren. Im Januar kühlten seine Strahlen rasch wieder ab. Dunkler Januar, kalter Januar.

„So ein Mistwetter“, knurrte ihr Mann. Seine Stimme fiel lautlos in ihre Gedanken. Tabby reagierte nicht.
Immerhin, es schneite. Die Straße war bedeckt von Schnee und die Scheibenwischer wischten sekündlich gegen hunderte Flocken an der Frontscheibe.Tabby verlor ihren Blick in den wuselnden Punkten, die im Licht der Scheinwerfer tanzten. Rhythmisch dazu leuchteten die Reflektoren der Straßenbegrenzung.
Im Wagen war es warm und behaglich. Gemächlich rollten sie voran.
Es würde länger dauern, dachte Tabby, aber irgendwann heute Nacht würden sie zu Hause ankommen, dann würde sie in ihr Flanellnachthemd schlüpfen, sich noch eine Wärmflasche machen und ins Bett gehen.
Tabby kuschelte sich in ihren Kaschmirmantel und seufzte.
„Herrgottnocheins!“, rief Tod und schlug mit voller Wucht auf das Lenkrad. „Sieh dir die Scheiße da draußen doch an!“
Tabby drehte ihr Gesicht zum Fenster und wickelte den Mantel enger um ihren Körper. Vielleicht war es falsch gewesen, Tod heute Abend zu der Feier zu begleiten. Alles, was mit seiner Arbeit zu tun hatte, ließ ihn unkontrolliert werden, aggressiv. Würde sich sein Zorn so steigern, dass er …
Sie schlug die Augen nieder und biss sich auf die Lippen.
„Ist doch gut so …“, flüsterte sie leise. Unsicher sah sie zu Tod an und sah die rote Wut unter seiner Haut schimmern, die jederzeit aus ihm rauszuplatzen drohte.
Niemand sonst fuhr diesen Weg durch die Nacht. Es war Tods Idee gewesen, das kleine Anwesen in den Bergen zu kaufen. Ein gemütliches Haus am Abhang, mit einem fantastischen Blick über die Lichter der Stadt. Aber so abgelegen, dass man ohne Auto völlig aufgeschmissen war. Kein Nachbar weit und breit. Dafür ein steiler Pfad, der sich streckenweise fast senkrecht in den Berg hineinfraß, blanke Felsen und hohe, dichte Tannen. Tabby hatte immer Angst, dass sie eines Tages hinunterstürzen würden.
Aber Tod war ein guter Fahrer.
Manchmal fuhr er etwas zu schnell, vielleicht.
Tabby schloss die Augen, neben ihr der Abgrund.
„Scheiße!“, brüllte Tod.
Ein heftiger Ruck erfasste das Fahrzeug, Tabby fühlte ihre Wange an die Fensterscheibe gepresst, während ihr Unterleib in die entgegengesetzte Richtung zog.
Auf einmal war alles still und es bewegte sich nichts mehr.
„Was ist passiert?“, fragte Tabby verwirrt. Tod hing halb über dem Lenkrad, seine Hände im Nacken verschränkt. Er atmete heftig.
„Diese Mistkarre ist in den Graben gefahren!“, zischte er. Es war fast ein Flüstern und Tabby sah die rote Wut in seinen Adern leuchten, kleine Punkte, die langsam in seinen Kopf stiegen.
„Ist doch nicht schlimm …“, beschwichtigte sie, lehnte den Kopf zurück an die Scheibe, beobachtete die Wand aus Schneeflocken, die im Scheinwerferlicht des Autos erstrahlte. Sie hatte doch nur ihn.
Tod warf den Motor wieder an, betätigte die Kupplung und versuchte, den Wagen aus dem Graben zu hieven.
Der Motor jaulte, aber die Reifen griffen nicht. Nicht einen Millimeter bewegte sich das Fahrzeug.
Tod bedachte Tabby mit einem Blick, als ob er ihr einen Kinnhaken verpassen wollte.
„Nein“, formten Tabbys Lippen lautos. Sie duckte sich in die Ecke. Er hatte doch auch nur sie.
Tod schnaufte und riss die Fahrertür auf. Eisiger Wind und tausend Schneeflocken stoben in das Auto hinein, Tod kletterte hinaus und knallte die Tür zu. Die Schneeflocken ließen sich auf den Ledersitzen nieder, glitzerten noch einen Moment und verwandelten sich in Tropfen.Tabby fröstelte. Irgendwo in den dichten Schneewehen erkannte sie die Umrisse von Tods Gestalt, er machte sich an den Vorderreifen zu schaffen.
Der Schnee formte sich am Beifahrerfenster zu einer langsam wachsenden Wand. Tabby nestelte in ihrer Handtasche nach einem Paar Handschuh. Sie wunderte sich darüber, wie schnell die Kälte Besitz vom Innenraum ergriff, so als ob mit Tods Wut auch etwas Wärme das Fahrzeug verlassen hatte. Sie zog ihre Handschuhe an und kramt nach ihrem Mobiltelefon, das sich immer zwischen tausend Kleinigkeiten versteckte.
Lippenstift, Rouge, klatternde Plastikschachteln, Ringe, Ketten und Geldscheine. Wo war das verdammte Handy? Wo waren die wirklich wichtigen Sachen, wenn man sie brauchte?
Tabby zog den Handschuh wieder aus, um mit den Fingern die Formen zu ertasten. Das Licht im Auto funktionierte nicht, Tod hatte den Schlüssel abgezogen und mit hinaus genommen. Deshalb war es auch so kalt. Die Klimaanlage heizte nicht mehr.
Tod, wo war Tod?
Sein Handy war wahrscheinlich in seiner Jackettasche.
Tabby lehnte sich zurück in den Sitz. Durch die Frontscheibe war nichts mehr zu erkennen. Der Schnee hatte alles bedeckt. Mit jeder Flocke wurde es ein bisschen dunkler im Auto.
Fasziniert betrachtete Tabby das geäderte Muster, das sich zäh über die Windschutzscheibe zog. Eine graublauen Masse mit dunkelorangenen Stellen. Der Schnee sackte in sich zusammen, riss an einer anderen Stelle wieder auf. Er bildete stets neue Formen in einem steten Wandel. Und er wurde immer dichter.

In diesem Moment fand Tabby in ihrer Handtasche eine kleine Kerze und ein paar Streichhölzer. Sie stellte die Kerze auf das Board und zündete sie an. Sie lächelte und wärmte sich an ihrem Licht.

Irgendwann würde der Schnee tauen und zu Wasser werden, die Vögel würden in den frühen Morgenstunden zwitschern, kurz bevor die Sonne ihre ersten Strahlen über die Landschaft schickte, die die verbliebenen Wehen glitzernd zum Schmelzen brachten. Das Nass würde sich einen Weg in die umliegenden Flüsse bahnen, die alle irgendwann im Meer mündeten. Dort würde es verdunsten, um sich einst in Tropfen oder Schnee zu verwandeln.

In dichten Schnee, der das Auto jetzt komplett bedeckte.

Im Frühling aber würden Menschen neben dem Fahrzeug die Überreste eines Mannes finden, in dem Wagen aber die Leiche einer Frau.
Wohin sie gegangen sind?
Wer weiß.

Advertisements

11 Gedanken zu “Flocken zu Wassertropfen

  1. Oh, sehr bewegend, und die Geschichte macht nachdenklich.
    Genau deshalb hatten wir von einer Wohnung im Süden abgesehen, die auch ziemlich hoch lag.
    So ist es das Münsterland geworden, das wir vorher schon favorisierten.
    Hier ist alles platt, lach.

    Gefällt 1 Person

  2. Eine wirklich plastisch geschriebene Geschichte, nur das Ende kommt so plötzlich. Ich habe gedacht, die beiden fänden jetzt eine tolle Lösung. Dadurch, dass sie aus ihrer Behaglichkeit gerissen werden, finden sie wieder zusammen… wäre schön gewesen… Aber ich bin halt „Happy Nessy “ von den happinessygirls…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s