Statt Musen – Lord Byron

byron-655871_1920

But I have lived, and have not lived in vain:

My mind may lose its force, my blood its fire,
And my frame perish even in conquering pain;
But there is that within me which shall tire
Torture and Time, and breathe when I expire;
Something unearthly, which they deem not of,
Like the remember’d tone of a mute lyre,
Shall on their soften’d spirits sink, and move
In hearts all rocky now the late remorse of love

Lord Byron, Childe Harold, Canto IV

(Steht hier anstelle eines „Musengesangs, der im byronischen Stile hier irgendwann erscheinen wird. Thalia und Kalliope lassen etwas auf sich warten. 😉  )

Advertisements

7 Gedanken zu “Statt Musen – Lord Byron

  1. Ja, ich bin gerade ganz verliebt in diesen Lord Byron! 🙂
    Das Gedicht stammt aus dem Werk „Child Harold“. Ob sich der Protagonist im 4. Teil/Gesang gerade in Italien aufhält, kann ich nicht genau sagen. Auf jeden Fall thematisiert das Werk Byrons Reise durch Europa, insbesondere den Süden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s