Wenn Wünsche sich erfüllen …

christmas-1076593_1920

Pluto trat einen Schritt zurück und berührte Amor leicht am Arm. „Du hast sie gehört. Würdest du, bitte?“

Amor seufzte. Wahrscheinlich gab es niemanden, der Liebe nötiger hatte als dieses Paar. Er zog den Pfeil aus dem Köcher. Seine goldene Spitze erhellte die Dunkelheit. Es war lächerlich leicht, die beiden ins Herz zu treffen, aber der Schuss kostete ihn Überwindung.

In diesem Moment trat ihm das Bild vor Augen, wie er Psyche zum ersten Mal gesehen hatte. Psyche und ihren wunderschönen Bart.

Ich kann nicht“, sagte Amor und ließ den Pfeil wieder sinken.

Die Frau hustete und knüpfte sich das schmutzige Hemd auf. „Mach schon“, sagte sie leise. „Oder soll ich darum betteln?“

Tu, was mein Schatz verlangt!“, rief Pluto aufgeregt, stellte sich neben seine Frau und tat es ihr gleich.

Amor legte an und schoss.

Als der Pfeil in ihr Herz drang, faltete sie die Hände über der Brust und atmete tief aus. Pluto stolperte zurück, als hätte ihn ein Felsbrocken getroffen und sank auf die Knie.

Mein Schatz. Ich hoffe, du kannst mir irgendwann verzeihen. Ich hätte dich nicht so behandeln sollen. Wie konnte ich nur! Ich meinte es nicht böse, ich bin … , ich wusste es nicht besser …“

Die Frau richtete sich auf und klopfte sich den Schmutz vom Kleid. Die verfilzten Haare strich sie hinters Ohr.

Die Tage im Kerker haben mich völlig unansehnlich werden lassen! Ich brauche meine Salbe. Beschaffe mir gemahlene Diamanten, Sternenstaub und erlesenes Rosenöl!“

Das ist teuer und schwer zu beschaffen“, murmelte Pluto, während er den Saum ihres Gewandes küsste.

Tu es, oder ich verlasse dich!“

Nein!“, rief Pluto entsetzt. „Ohne dich müsste ich sterben!“

Mach dich nicht lächerlich, du bist der Gott des Todes.“

Aber ich liebe dich so sehr!“

Dann beschaffe mir die Zutaten. Beschaffe mir alles, was ich brauche. Alles. Hörst du? Sorge außerdem dafür, dass dieses, unser Reich, etwas behaglicher wird. Es ist so dunkel hier. Ich will einen Palast aus weißem Alabastermarmor, ich will feine Stoffe, ich will Sonnenlicht, ich will einen Garten!“

Oh meine Liebste“, sagte Pluto kleinlaut.

Tu es, oder ich gehe!“

Meine Schönste, meine Klügste, meine Königin, ich werde alles tun, was ihr verlangt!“

Nenne mich „eure Majestät““.

Jawohl, eure Majestät.“

Amor schüttelte den Kopf. Was für ein verrücktes Paar.

Doch statt zu lachen, musste er plötzlich schluchzen. Denn er dachte an Psyche und daran, wie er sie verlassen hatte. Im Vergleich zu dem, was hier vorgefallen war, schien ihre Liebe leicht wie eine Feder und unschuldig wie frisch gefallener Schnee. Er fühlte sich kaltherzig und grausam und hasste sich für seinen Entschluss.

Plutos fester Griff riss ihn aus seinen Gedanken.

Hör auf zu heulen! Ich besorg jetzt diese Zutaten für die Salbe und du, mein Freundchen, gehst schön zurück zu deiner Mama.“

Halt, nein!“, rief Amor. „Bring mich zu Psyche!“

Doch da hatte Pluto ihn schon in sich aufgesaugt und zurück in sein Kinderzimmer gespuckt. Die Tür war noch immer verschlossen und ließ sich nicht erweichen, egal wie oft Amor dagegentrat.

Advertisements

Der Kuss

Amor fühlte sich bestens vorbereitet. Er hatte den perfekten Köder gefunden. Es gab nichts, das eine Erdenfrau mehr faszinierte als dieses winzige Etwas. Amor wusste zwar nicht, warum gerade dieses Objekt so anziehend wirkte, allerdings musste er zugeben, dass es sich sehr angenehm anfühlte.
Vorsichtig tapste er durch das dunkle Schloss. Es war finster wie die Nacht, genauso wie er es geplant hatte.
In der Hand hielt er das kleine Ding, das ihm als Köder dienen würde. Daran befestigt war eine lange, dünne Kette. Sobald die Prinzessin danach schnappte, würde er sie an sich ziehen und dann …
Der Gedanke verursachte ein prickelndes Gefühl in seinem Bauch.
Amor grinste glücklich.

Voller Angst lauschte Psyche. Gewiss war es das Ungeheuer, das sich dort im Flug bewegte. Oh, sie war so dumm! Den ganzen Tag über hatte sie die Bedrohung ignoriert, nur ab und zu war die Erkenntnis wie ein Schrecken über sie gefallen. Aber gleich darauf hatte sie sich einlullen lassen von all den Wunderdingen dieses Schlosses. Wenn sie doch geflohen wäre! Jetzt war es zu spät. Sie konnte nichts mehr tun.
Die Schritte näherten sich.
Psyche umklammerte die Vase. Sie würde sich nicht kampflos ergeben. Im Raum war es stockfinster. Sollte sie sich verstecken? Würde ihre Hässlichkeit sie schützen? Konnte das Ungeheuer in der Dunkelheit sehen?
„Oh Mist!“, rief da eine Stimme und etwas im Flur ging klirrend zu Bruch.
Das Ungeheuer war also genauso blind wie sie, schloss Psyche. Nicht einmal ihre Hässlichkeit würde sie retten. Psyches Herzschlag übertönte fast das leise Knarren der Tür. Sie hielt den Atem an.
Mit einem leise „Pling“ landete etwas auf dem Boden. Direkt neben ihr. Ein feines, schleifendes Geräusch ertönte. Psyche hielt sich schützend den Arm vors Gesicht und erwartete das Schlimmste.
Das schleifende Geräusch wiederholte sich. Ruckartig. Oder war es vielmehr ein Klingen? Weiter geschah nichts. Kein hereinstürmendes Ungetüm, kein Angriff.
Psyche nahm wahr, dass ihre Finger schmerzten. So fest hielt sie die Vase umklammert.
Und wieder ertönte ein klingendes Geräusch.
Stirnrunzelnd hockte sich Psyche auf den Boden und stellte die Vase ab.
„Wer ist da?“, flüsterte sie.
Keine Antwort. Dafür aber bewegte sich das Klingen jetzt schnell springend fort. Psyche griff danach und fühlte etwas Kleines, Rundes, das in der Mitte ein Loch hatte.
„Ein Ring“, stellte Psyche verwundert fest. Was sollte das denn?
Sie bemerkte, dass an dem Ring noch etwas befestigt war. Es war hauchdünn, fast nicht zu spüren, vielleicht ein Spinnengewebe, nein, dafür war es zu fest. Was war es?
Mit einem Ruck wurde Psyche fortgezogen und fand sich im selben Moment wieder in einer Umarmung, gepresst an einen Körper, von dem ein so betörender Duft ausging, dass ihr Schrecken sich mit einem Atemzug verlor.
„Du gehörst jetzt mir“, flüsterte eine Stimme in ihr Ohr.
Dann spürte sie einen weichen Mund auf ihren Lippen. Der Geruch war noch stärker als zuvor, er vernebelte ihren Geist.

„Was tu ich hier?“, fragte sich Psyche. Ich küsse. Wie denn? Ich küsse? Ist das eine Zunge? Wie soll ich die Lippen bewegen? Wie atmen? Küssen. Es funktionierte einfach so. Seltsam. Und irgendwie …
Bevor sich Psyche völlig verlor, löste sie ihre Lippen.
„Wow“, sagte die fremde Stimme. „Das ist ja besser als fliegen.“
Psyche versuchte, ihre Gedanken zu ordnen. „Fliegen?“
„Klar! Ich zeig es dir!“
Sogleich wurde Psyche hochgehoben und spürte für einen kurzen Moment, wie sie in den Armen des Fremden tatsächlich flog.
Dann stieß er sich den Kopf an der Decke und beide fielen unsanft zu Boden. Direkt neben die Blumenvase. „Hatschi!“, schnaubte Psyche.
„Wer –hatschi- oder was bist du überhaupt?“, brachte Psyche zwischen ihrem Nießen hervor.
„Das ist doch nicht wichtig!“, sagte der Fremde und lachte. „Lass uns lieber noch einmal küssen!“
Psyche musste wieder niesen. Sie brauchte unbedingt ein Tuch, um sich die Nase zu schnäuzen.
„Moment mal …“, sagte sie und tastete in der Dunkelheit. „Warum ist das hier so finster?“, murrte sie. „Gibt es keine Fackeln?“
„Nein!“, sagte der Fremde. „Das habe ich extra so eingerichtet!“
Psyche erspürte das Laken und schnäuzte sich die Nase. Der Fremde rückte an sie heran. „Sowas passiert mir öfter. Ich meine, dass ich mich irgendwo stoße. Aber ich bin auch selbstbewusst. Und behaart. Und ich möchte dich noch einmal küssen. Ich liebe dich nämlich!“
Psyche wischte sich die tränenden Augen und rückte weg. „Ich … ich muss nachdenken“, sagte sie. „Das ist alles so … verwirrend!“
„Dann … äh … klar, denke! Du kannst alles denken und mir dann alles sagen, Psyche. Das ist so, wenn man sich liebt.“
Der Fremde versuchte, ihre Hand zu finden. Psyche zog sie vorsichtig zurück. Was war das für ein Wesen? So etwas hatte sie noch nie erlebt. Hatte es gerade gesagt, dass es sie liebte?
„Du sprichst von Liebe?“, fragte Psyche. „Ist das dein Ernst?“
„Ich schwöre es bei meinem Leben!“
„Bis vor ein paar Minuten habe ich noch gedacht, du willst mich töten …“
„Wie bitte?“ Die Stimme klang ehrlich entsetzt. „Warum hast du das gedacht? Was hätte ich tun können, es zu verhindern? War etwas nicht zu deiner Zufriedenheit?“
Psyche erinnerte einzelne Bilder des Tages. Der leckere Kuchen, das schaumige Bad …
„Nein, es war alles … gut. Aber ich wusste nicht, was mich erwartet.“
„Es tut mir leid“, gab die Stimme zu. „Daran habe ich nicht gedacht.“
„Wer oder was bist du?“, beharrte Psyche.
„Ich kann es dir nicht sagen. Ich werde alles tun, alles, was du willst, aber das kann ich dir nicht sagen.“
„Warum nicht?“
„Es geht nicht. Psyche, bitte, frag nicht weiter. Ich … ich liebe dich!“
Das fremde Wesen machte den Versuch, sich ihr wieder zu nähern. Sein Geruch war einfach zu gut. Psyche hielt sich die Nase zu, bevor sie wieder den Verstand verlor.
„Gut, dann sage mir, was dieses Schloss ist. Ich habe so etwas noch nie gesehen.“
„Es ist ein Traumschloss. Ich habe es für dich erschaffen.“
„Das ist unmöglich!“
„Gefällt es dir nicht?“
„Darum geht es nicht!“, rief Psyche aufgebracht. „Das alles kann einfach nicht wahr sein!“
„Wieso sagst du so etwas?“, fragte die Stimme. „Es ist wahr, warum glaubst du das nicht?“
Das fremde Wesen sprach auf einmal ganz leise. „Du hast den Köder gefunden. Du hast den Ring … Komm zu mir, bitte!“
Es klang so verzweifelt, dass Psyche einen Moment stutzig wurde.
„Wieso?“, fragte sie.
„Ich weiß nicht …“, sagte das Wesen und Psyche konnte hören, wie die Stimme leicht zitterte: „Liebst du mich denn nicht?“
Psyche schüttelte den Kopf. Das alles war viel zu absurd, um wahr zu sein. Aber wie verrückt sie auch geworden war, sie wollte niemandem eine Erklärung schuldig bleiben.
Also sagte sie:
„Ich weiß doch überhaupt nicht, wer oder was du bist. Ich kenne dich nicht. Um jemanden zu lieben … das dauert. Das ist nicht einfach so da. Glaube ich zumindest. Und all diese Dinge hier … wahrscheinlich träume ich nur. Das ist ein Trugschloss, es wird zerplatzen, sobald ich die Augen öffne. Außerdem ist es stockfinster. Wenn du mich sehen würdest, dann würdest du … “
„Ich habe dich gesehen“, unterbrach das Wesen ihre Gedanken. „Und im selben Moment habe ich mich in dich verliebt.“
„Ha!“, Psyche lachte trocken auf. „Ich wusste, dass hier etwas nicht stimmt. Das kann unmöglich sein! Niemand würde das tun. Keiner. Verstehst du? Irgendwas läuft hier gehörig schief, ich bin doch nicht bescheuert. Vielleicht ist das ein lange gehegter Plan … irgendwas Gemeines. Oder ich bin einfach nur verrückt geworden. Ich bin verrückt geworden …“

Amor versuchte ein paar Mal, Psyche zu beruhigen, aber sie schien ihn nicht zu hören. Also verließ er schlurfend das Zimmer. Er war so betrübt, dass er nicht einmal fliegen konnte. Auf seinem Weg stieß er gegen so ziemlich jede Vase und jede Kostbarkeit, die im Schloss aufgestellt war. Klirrend zerbrachen sie auf dem Boden. Egal. Egal. Es war ihm egal.
Was hatte er falsch gemacht? Der Kuss war das Schönste, was er bisher erlebt hatte. Psyches Lippen hatten sich so wundervoll angefühlt, einfach perfekt, und doch, nur einen Moment später, hatten diese harten Worte sie verlassen. Worte, die ihn getroffen hatten, wie Steine.
Er hatte alles so gemacht, wie Apollo es gesagt hatte. Aber er hatte versagt. Psyche würde ihn niemals lieben. Der Pfeil würde seine Wirkung nur tun, wenn sie ihn sah. Und das war unmöglich.
Er musste etwas tun! Er konnte ohne Psyche nicht leben. Dieser Kuss … und hatte sie ihn nicht erwidert? Hatte sie sich nicht an ihn geklammert, ja, ihn umarmt, ein wenig festgehalten, wenigstens ebenfalls berührt?
Hinter Amor schlossen sich die großen Flügeltüren. Am Himmel zeigte sich der Mond. Er machte ein trauriges Gesicht, fand Amor. Es war Vollmond und keine günstige Zeit, um Diana einen Besuch abzustatten, aber er brauchte ihren Rat. Er hatte etwas falsch gemacht, aber er wusste nicht, was es war. Er brauchte den Rat einer Frau. Und dann dachte er wieder an diesen Kuss. Dieser Kuss …

Vom Jagen und vom Baden

„Und was ist das für eine Strategie, mit der man Frauen erobern kann?“, fragte Amor.
„Kommt ganz drauf an“, sagte Apollo und ließ die Peitsche knallen. „Fangen wir mit den ganz allgemeinen, fast immer nützliche Mechanismen an, um eine Frau für sich zu gewinnen. Also“, Apollo räusperte sich. „Frauen mögen die drei „Ms“: Muskeln, Mut und Männlichkeit.“
„Oh.“
„Die Optik ist natürlich wichtig. Ein verwegener Dreitagebart zum Beispiel ist beliebt. So wie bei mir.“
Apollo rieb sich das Kinn, das verursachte ein leises Knistern.
Auch Amor befühlte sein Gesicht. Doch kein Flaum von Haar wuchs dort. Einzig auf seinem kleinen Bäuchlein sprossen ein paar Härchen. Ob das reichte?
„Und wenn man dann noch selbstbewusst ist und ein wenig in die Trickkiste greift, hat man schon gewonnen.“ Apollo grinste verschmitzt. „Für Thalia habe ich mir zum Beispiel Erde ins Gesicht geschmiert und ihr eine gewaltige Story mit Schatten und Licht und ganz viel Kampf aufgetischt.“
„Und du warst der Held der Geschichte?“, fragte Amor.
„Klaro, wer denn sonst?“, gab Apollo schmunzelnd zurück. „Ich hab sie rumgekriegt.“ Apollo spannte seinen Bizeps an und gab ihm einem Schmatzer. „Ich sage nur, ein Schuss, ein Treffer!“
Amor blickte Apollo verständnislos an. „Was meinst du damit?“
Apollo lachte. „Ach, das wirst du irgendwann schon verstehen.“
„Äh.“ Amor wurde rot und spürte ein seltsames Gefühl. Zu gerne hätte er mehr gewusst. Doch etwas machte ihm zu schaffen: „Wenn aber dieser jemand einer wäre, der keinen Dreitagebart, Muskeln und sonstige Qualitäten hat, was soll er deiner Meinung nach tun?“
„Tja“, überlegte Apollo und musterte Amor kritisch. „In meinen jungen Jahren bin ich so vorgegangen wie bei der Jagd. Köder auslegen, anschleichen, erlegen.“
„Echt?“
„Ist etwas primitiv, aber funktioniert.“
„Meinst du das wirklich ernst?“
„Hand drauf und Ehrenwort.“
„Das ist einfacher als gedacht …“
Amor war zufrieden. Er beschloss, es mit dieser Strategie zu probieren, denn mit dem Jagen kannte er sich gut aus. Er war sogar ein besserer Jäger als Apollo, zumindest, was das Bogenschießen anbelangte.
„Sag mal, Amor“, unterbrach Apollo seine Gedanken, „hat `dieser jemand` überhaupt schon mal ein Mädchen geküsst?“
„Bisher noch nicht“, gab Amor kleinlaut zu.

Obwohl Psyche sich mit Händen und Füßen wehrte und so kräftig strampelte, dass beinahe auch ihr Unterkleid zerriss, wurde sie von den unsichtbaren Lüften fortgetragen.
Der Hustenanfall war vorbei, doch was sie jetzt sah, nahm ihr die Luft vor Empörung.
Ein schwebender Eimer entleerte dampfendes Wasser in eine große Wanne.
„Ich kann doch jetzt nicht baden! Seid ihr Geister von allen guten Geistern verlassen?“, rief Psyche aufgebracht.
Die Winde reagierten nicht auf ihren Protest. Ganz im Gegenteil. Von irgendwo schwappte eine dicke Flüssigkeit in die Wanne, die bewirkte, dass das Wasser sich auf einmal in blubbernde Bläschen verwandelte, die schaumig glitzerten und knisternd platzten.
Psyche wurde das Unterkleid über den Kopf gezogen und ihr Körper landete vorsichtig in der Wanne. Dort begannen unsichtbare Hände, ihren Rücken zu schrubben, die Haare zu waschen und die Füße zu säubern.
Psyche war ganz benommen von der plötzlichen Wärme des Wassers, außerdem kämpfte sie gegen eine starke Übelkeit.
„Euch hat wohl noch keiner erklärt“, keuchte sie, „dass man nach einem so üppigen Mahl nicht baden sollte?“
Von feinen Laken wurde sie abgetrocknet, mit duftendem Öl eingerieben und dann in ein zartes Gewand gehüllt, das mehr offenbarte als es verdeckte.
„So kann ich unmöglich rumlaufen!“, empörte sich Psyche. „Eine Kuh sähe besser darin aus! Und zu kalt ist es außerdem.“
Flink schnappte sich Psyche eines der trockenen Leinentücher und wickelte sich darin ein. Die unsichtbaren Lüfte machten einen hilflosen Versuch, ihr das Laken wieder wegzunehmen.
„Nichts da, Finger weg!“, rief Psyche.
Die Winde gaben auf und schoben sie hinaus aus dem Bad, über den Korridor mit den goldenen und silbernen Wänden, dessen Fußboden aus unzähligen Edelsteinen bestand.
Noch immer versetzte Psyche der Anblick in Staunen. Vor allem, da gerade die letzten Strahlen der Sonne die Steine in allen möglichen und unmöglichen Farben funkeln ließen.
Eine Tür öffnete sich und die Lüfte leiteten Psyche sanft in den Raum.
Neugierig sah Psyche sich um.
Das Zimmer sah aus als wäre es für eine Traumprinzessin gemacht, denn die meisten Dinge, die Psyche darin vorfand, kamen ihr unwirklich vor.
In der Mitte stand ein riesengroßes Bett, in dem gut und gerne fünf ausgewachsene Personen hätten schlafen können. Das Bett war anders, als Psyche es kannte.  Die Decke war ganz dick. Es sah fast aus, als ob jemand darunter liegen würde!
Psyche schlug mit ausgestreckter Hand auf das Bett. Ihr Handabdruck hinterließ eine kleine Kuhle. Die Decke war weich und allem Anschein nach ausgestopft. Daheim in der Burg hatte sie auf einer gewebten Matte geruht und sich mit einem dünnen Laken bedeckt.
Neben dem Bett gab es ein kleines Schränkchen, das war schneeweiß. Auf ihm stand ein Ding aus einem durchsichtigen Material, in dem sich Wasser befand und Blumen steckten. Psyche betrachtete das Gefäß ungläubig. Wieso drang das Wasser nicht nach außen? Vorsichtig klopfte sie an das Material. Es war so hart wie der Ton, in dem auf der heimischen Burg Wasser aufbewahrt wurde.
„Hatschi!“
Tränen traten Psyche in die Augen. Diese verdammten Blumen!
„Hallo?“, rief sie. „Hallo? Könnte jemand bitte diese Blumen entfernen?“
Kein Lüftchen regte sich. Die Winde hatten sich scheinbar zurückgezogen. Und es wurde von Augenblick zu Augenblick dunkler.
„Wenn ich hier schlafen soll, wovon ich ausgehe, dann können diese Dinger unmöglich hierbleiben“, sagte Psyche und lauschte. Keine Reaktion. Beherzt griff sie nach der Vase und hielt sie soweit es ging von sich entfernt, um sie aus dem Raum zu bringen. Mittlerweile war es so finster, dass sie kaum noch etwas erkennen konnte.
„Gibt es hier keine Fackeln?“, murmelte Psyche zweifelnd. Irritiert sah sie sich nach der Tür um. Sie war nirgends zu erkennen.
„Oh nein! Hatschi! Wie soll ich denn jetzt schlafen?“
In diesem Moment verschwand der letzte Sonnenstrahl und Finsternis umgab die Prinzessin. Da hörte sie auf einmal ein leiseses Trippeln, das sich schleunig näherte …

Vom Trinken und vom Sterben

Trotzig wischte Psyche sich die Tränen aus dem Gesicht. Sie ging zum Fenster, öffnete es weit und blickte dem Morgenlicht entgegen, das die Welt hinter den Bergen erhellte. Frische Luft strich angenehm kühlend über ihre erhitzten Wangen.
Die ganze Nacht hatte sie kein Auge zugetan und sich ihrer Verzweiflung hingegeben. Doch im Licht der aufgehenden Sonne formten ihre Gedanken neue Figuren:
„Vielleicht“, dachte Psyche, „ist der Tod gar kein Ende. Vielleicht ist der Tod nur ein Übergang in ein anderes Leben. Ein besseres Leben.“
Psyche atmete tief ein. Der Burghof begann langsam zu erwachen. Gänse schnatterten, einzelne Stimmen wurden laut.
„In diesem Leben“, überlegte Psyche, „habe ich mich nie zu Hause gefühlt. Für meine Eltern bin ich eine Last. Vielleicht ist es besser, wenn ich gehe.“
Dienerinnen betraten den Raum. Psyche nickte ihnen zu und ließ sich ankleiden.
Als Psyche den Thronsaal betrat, hörte sie wie die Eltern ihr „Verschwinden“ besprachen. Ein wenig von der Wut, die sie in der letzten Nacht so intensiv gespürt hatte, keimte in ihr auf.
„Ich bin noch nicht einmal tot, da überlegt ihr schon, was ihr dem Volk erzählen wollt?“
Zornig blickte sie ihre Eltern an.
Der König und die Königin saßen an der Tafel im Thronsaal und hielten sich an den Händen. Ihre Augen waren rotgeweint, die Gesichter aschfahl.
„Verstehe doch, Kind, wir dürfen dem Volk nichts von diesem Unglück sagen. Wir müssen an das Königreich denken. Wir müssen ihnen sagen, dass du bei einer entfernten Verwandten lebst.“
Psyche betrachtete ihre Eltern, wie sie dasaßen, verzweifelt und verängstigt.
„Für die, die bleiben“, dachte Psyche, „scheint es schwerer zu sein als für die, die gehen.“
Und ihre Wut zerfiel zu Staub.
„Ihr lebt“, sagte Psyche. „Und ihr müsst weiterleben. So sagt also über mein Verschwinden, was euch richtig scheint. Doch versprecht mir, irgendwann, wenn es möglich ist, dann kommt und holt meine Überreste. Beerdigt mich an einem schönen Ort, vielleicht im Garten, nahe der Grotte. Das würde ich mir wünschen.“
Und als ihre Eltern daraufhin in Tränen ausbrachen, fügte Psyche noch hinzu:
„Vielleicht stimmt es, was die Priester sagen. Und wir sehen uns wieder in den elysischen Gefilden der Unterwelt.“

„Un´sie issauch sssöööön“, lallte Amor und machte ein paar Saltos in der Luft. „Ich habne FFFFrau für dichefunden, Onkelchen!“
Pluto blickte Amor kopfschüttelnd hinterher, der wie eine verrückt gewordene Nymphe durch die Eingangshalle der Unterwelt purzelte.
„Ich glaube, du hast ein wenig über den Durst getrunken.“
„Nain, Nain!“, rief Amor, „Neinneinnein! Nie!“
Mit einer grazilen Drehung landete er direkt vor Plutos Füßen. „Hier, guck!“
Er zog einen Pfeil aus seinem Köcher und hielt ihn Pluto direkt vor sein strudelndes Gesicht.
„Guckstu! Echtes Gold. Konisch geformt. So spitz wie eine … Sssspitze! Bessstarbeit!“
Amor schwankte ein wenig und deutete auf die Pfeilspitze. Als Pluto sich hinabbeugte, flatterte er aufgeschreckt zurück:
„Niiich anfassen! Niiich anfassen. Iss gefährlich! Isss mein Bester!“
„Du meintest doch, ich solle ihn mir angucken“, sagte Pluto und nahm Amor vorsichtig den Pfeil aus der Hand. Er betrachtete das perfekte Ende und wog ihn in seiner Hand.
„Und sie ist auch wirklich schön?“, fragte Pluto.
„Klaro“, erwiderte Amor. „Die Leudde sagen, fast so sssschön wie meine Ma. … Oh, meine Mama!“
Amors Augen füllten sich mit Tränen, er schluchzte und schniefte.
„Deine Mutter wird sich schon wieder beruhigen“, sagte Pluto mit einem Seitenblick zu Amor.
„Das ist, ist es ja!“, rief Amor. „So ruhuig war sie noch nihie!“
„Dann wird sie sich halt wieder über dich aufregen, irgendwann.“
„Meinst du?“
Amor schnäuzte sich die Nase.
„Es ist deine Mutter“, sagte Pluto und Amor schien es, als würden seine Gesichtsstrudel einmal im Kreis rollen. „Also: Ja. Und was diese Psyche anbelangt … Ansehen können wir sie uns ja mal.“
„Oh ssssuper!“, rief Amor und schnellte in die Höhe. „Dann wird bald alles wieder gut!“ Er sich den Kopf an der Decke der Eingangshalle und plumpste hinab.
„Autsch!“
Sterne tobten vor Amors Augen. Pluto seufzte und hob den kleinen Gott vom Boden auf.
„Wir nehmen meine Wolke.“

Psyche hatte sich noch auf der Burg von ihrer Mutter und ihren Schwestern verabschieden müssen. Sie waren dort geblieben, um den Anschein zu wahren.
So ritt Psyche nun auf einem Pferd neben ihrem Vater, gehüllt in ein schlichtes Gewand, das Gesicht von einem Fell verdeckt, der wie ein Bart aussah. Auch der König war gekleidet wie ein einfacher Mann, damit niemand Verdacht schöpfte.
Sie verließen die Burg durch einen Nebeneingang, vermieden die Stadt und gelangten schließlich auf den Pfad, der sich langsam den Berg hinaufschlängelte. Bald waren sie umgeben von dichtem Wald, in dem es angenehm kühl war. Zikaden zirpten und ab und an huschte der Wind durch die Wipfel der Pinien.
Der Weg wurde immer steiler und die Pferde hatten Mühe, die Hufen auf den Boden zu setzen.
Psyche glitt von ihrem Pferd.
„Ihr solltet die Tiere schonen“, sagte sie und hoffte, dass ihr Vater die Andeutung verstehen würde.
„Dann werde ich dich zu Fuß begleiteten“, entgegnete der König und stieg ebenfalls ab.
„Es ist mein Schicksal, nicht das Eure“, sagte Psyche. „Der Wald lichtet sich. Der Gipfel ist nicht mehr weit. Ihr müsst umkehren.“
Der König schüttelte den Kopf.
„Vater, du weißt, was das Orakel gesagt hat. Lass mich gehen, jetzt, allein!“
„Ich kann das nicht zulassen, mein Kind“, sagte der König.
„Es ist beschlossen“, sagte Psyche. „Von Mächten die über Euch stehen.“
Der König wirkte um Jahre gealtert.
„Ich kann nicht glauben, dass ich das wirklich tu. Dass ich dich, meine jüngste Tochter, einem Untier opfere …“
„Deine hässlichste Tochter“, sagte Psyche und lächelte traurig. „Ich bin froh, dass ich es bin. Nicht Gorda, nicht Tessa, nicht Mutter oder Ihr. Ich bin diejenige, die man am wenigsten vermissen wird.“
„Psyche!“
Verzweiflung lag im Blick der Königs.
„Ihr wisst es“, sagte Psyche ruhig. „Ihr wisst, dass ich Recht habe. Und nun nehmt Euer Pferd und geht.“
„Nein“, stammelte der König.
„Also werde ich gehen. Und Ihr werdet mir nicht folgen. Lebt wohl.“
Psyche stapfte entschlossen durch die Reihen der Pinien den Berg hinauf. Der Weg war steil, gab ihr keinen Raum nachzudenken. Dornen rissen an ihrem Gewand, der Boden war weich, gab nach, dann wieder trat sie auf harten Fels. Psyche nutzte ihre Hände, hielt sich an Zweigen fest, zog sich empor, Stück für Stück.
Kurz bevor sie den Waldrand erreicht hatte, hielt sie inne und blickte zurück.
Ihr Vater war nicht mehr zu sehen.
Psyche biss die Zähne zusammen und begann den letzten Teil des Aufstiegs auf den kahlen Gipfel. Keuchend und stöhnend kroch sie empor, der Wind heulte, und irgendwo darin vernahm sie eine Stimme, eine schräge, wilde Melodie, die folgende Worte tönte:

„Welch reizend Ding ist nicht die Liebe?
Mit diesem anmutsvollen Triebe,
Sind Jahre wie ein Augenblick,
Wie eine Sommernacht verschwunden,
und ewig wünscht man sich die Stunden,
Der ersten Zärtlichkeit zurück
Wer sich in Amors Netz verlieret,
Wen je ein schönes Aug gerühret,
Singt täglich voll von seinem Glühüüüüück!“

„Kannst du bitte damit aufhören?“, bat Pluto ungeduldig.
„Klaro!“, Amor hickste. „Oder auch nich … WELCH REIZEND DING IST NICHT DIE LIEB…“
„Ruhe jetzt!“, rief Pluto.
„Thalia“, plapperte Amor und nahm noch einen Schluck Wein. „Hat ssie mir früher immer vorgesungen. Meint, das wird mal geschrieben über mich. Keine Ahnung. Die isssso klug, fast wie Diana … was die allet weeeeß …“
„Soso“, murmelte Pluto. „Weißt du mittlerweile etwas über Pyramus und Thisbe?“
„Nö“, sagte Amor und hickste erneut. „Sollte ich?“
„Mich würde ja schon interessieren, wohin sie verschwunden sind“, sagte Pluto grimmig.
„Mir egal“, sagte Amor. „Iss mir egal …“
Auf einmal war es ganz still.
„Amor?“, fragte Pluto und drehte sich um.
Der Liebesgott lag auf der Seite und schnaufte selig.
„Nicht schlafen!“, rief Pluto. „Wir sind gleich da.“

Kalt peitschte der Wind. Psyche war froh um ihren künstlichen Bart, der ihr Gesicht gut schützte. Sie knetete die gefrorenen Hände, hockte in einer Felsspalte und lauschte.
Liebe, Sommernacht … sie war wohl nicht mehr ganz bei Trost. Was waren das für Worte? Sie musste sich verhört haben.
Ängstlich blickte sie um sich. Ihre Furcht wurde mit jedem Augenblick größer.
Als sich vor ihr eine riesige, pechschwarze Wolke erhob, brach die Angst sich Bahn.
Psyche schrie und der Wind raubte ihr die Stimme von den Lippen.

Platz 1, 3 und 109 für “Das Herzmärchen der Spinnerin”

Screenshot (16)

Das Herzmärchen ist aktuell in den Top Rängen seiner Kategorien vertreten.

Voll gut!

Ich freu mich!

Und möchte Danke sagen für das fleissige Downloaden!

Wer möchte, hier noch mal die Links:

Amazon

Neobooks

Google Play

Gibt es als Geschenk – aber nicht bis in alle Ewigkeit! 😉

Und voller Motivation geht es bald los mit “Amors Abenteuern”!!!