Die Transformationsfeier 

Ist in vollem Gange. Viele Grüße und denkt immer daran: Amor besiegt alles! Eure Runa Phaino

Advertisements

Strafe muss sein …

***Dieses Kapitel ist ein Teil von meinem Projekt “Amors Abenteuer”, einer modernen Adaption des antiken Märchens “Amor und Psyche”, das ich aus Spaß an der Freude schreibe und nach einer Überarbeitung als eBook veröffentliche. Wer von Anfang an lesen möchte, ist herzlich eingeladen, bis ans untere Ende der Seite zu skrollen. Ich freue mich über jeden Kommentar. Donnerstags gibt es ein neues Kapitel und manchmal auch zwischendurch. Viel Vergnügen beim Lesen!***

 

Amor lag auf seiner Wolke und blickte abwechseln nach unten und nach oben. Über ihm zog die Sonne ihre Bahn, doch Apollo schien tief in seinen Wagen gesunken, er ließ sich nicht blicken. Unter ihm lag das Schloss, in dem Psyche weilte. Amor war hin und hergerissen. Sollte er Apollo einen Besuch abstatten? Warten? Psyche die Wahrheit sagen?
Das war so unglücklich gelaufen gestern Nacht. Alles, was schiefgehen konnte, war schief gegangen. Wie es Apollo wohl ging?
Amor knirschte mit den Zähnen. Er war ein Dummkopf! Selbstverständlich ging es Apollo nicht gut, das zeigte alleine die Tatsache, dass die Sonne am heutigen Morgen später aufgegangen war, als jemals zuvor.
Und er selbst hatte sogar noch davon profitiert, wenn er es recht bedachte. Augenblicke länger konnte er in den süßen Armen seiner Psyche weilen. Oh, was war das für eine Nacht gewesen! Am liebsten wäre er gar nicht aufgestanden, aber er musste es tun, denn niemals durfte Psyche erfahren, wer er wirklich war.
Apollo wusste von Psyche. Das hatte er gesagt, bevor er Daphne hinterher gerannt war.
„Oh man“, seufzte Amor.
Apollo hatte jetzt gewiss allen Grund, seine Beziehung mit Psyche zu zerstören. Und Amor konnte es ihm nicht einmal übel nehmen, wenngleich der Gedanke daran ihm Qualen bereitete. Für immer wollte er mit Psyche zusammen sein. Ewiglich. Nicht nur in der Nacht. Also doch die Wahrheit sagen? Ungeachtet aller Gefahren? Mit Psyche fliehen?
„Ach, was soll ich bloß tun?“, klagte Amor. „Ich bekomme noch Kopfschmerzen von all den Gedanken.“
„Du tust gar nichts!“
Erschrocken blickte Amor auf und sah einen kleinen, silbrigen Wagen, gezogen von Hirschkühen, der in rasendem Tempo auf seine Wolke zusteuerte. Dann schoss etwas direkt neben seinen Fuß. Silbrig wie Mondlicht und mit weißen Federn am Ende. Ein ausgesprochen schönes, gut gearbeitetes Exemplar.
Dianas Pfeil.
„Du … Du Tyrann! Du Stück eines stinkenden Misthaufens! Du Monster!“
Diana legte nach. Ihr verzerrtes Gesicht ließ erahnen, wie zornig sie war.
Amor duckte sich und versuchte, sich die Wolkenwatte über den Kopf zu ziehen. Diana sah aus, als ob sie ihn töten wollte.
„Bleib hier!“, kreischte Diana. „Wage es ja nicht!“
Ein weiterer Pfeil bohrte sich direkt neben seinen großen Zeh. Amor schlug die Watte zurück. Es würde ihm nichts nützen, sich zu verstecken. Sollte Diana ihn also erschießen, er hatte es verdient.
Diana lenkte ihren Wagen vor Amors Wolke und hob triumphierend das Kinn.
„Fesselt ihn“, befahl sie ihren Nymphen. Die sprangen aus dem Wagen und legten Amor in dünne Ketten aus Spinnenweben. Dann hoben sie den stöhnenden Liebesgott in den Wagen, ein ziemlicher Kraftakt und für Amor äußerst unangenehm. Aber er biss die Zähne zusammen. Diana hatte Recht. Hatte Recht mit allem, was sie sagen und tun würde.
„Jetzt kriegst du deine Strafe“, sagte Diana mit finsterem Blick. Sie schnalzte mit der Zunge und die Hirschkühe setzten sich in Bewegung.
Amor blickte in den Himmel. Dort oben leuchtete die Sonne, viel weniger stark als sonst.
„Wie geht es ihm?“, fragte Amor.
Diana schüttelte ihren Kopf und schnalzte noch einmal mit der Zunge. Die Mondhirsche trippelten etwas schneller.
„Wir fahren zu ihm.“

 

 

Aus: Das Herzmärchen der Spinnerin, #Teaser #Snippet #Spoiler Alert

sun-379064_1280

Das Herzmärchen der Spinnerin – Ewiger Wandel

„Warum eigentlich“, fragte die Spinnerin eines Morgens, reckte und streckte sich und gähnte, „beginnt nach jeder Nacht ein neuer Tag und nach jedem Tag eine neue Nacht?“

Der Stier öffnete erst ein Auge und dann das andere. Sie hatten wie so oft am Strand geschlafen, waren ausgeruht und etwas feucht vom Tau. Die Sonne schickte ihre ersten Strahlen über die Wellen und ließ die nächtlichen Nebelschwaden verschwinden.

„Meine Meinung ist“, sagte der Stier, „dass es diesen Wechsel gibt, damit wir daran erinnert werden, dass sich alles beständig ändert. Selbst Tage gleichen einander nicht und Nächte nicht den Nächten.“

„Also gibt es kein „für immer“ und wir verschwinden alle, so wie die Nebelschwaden?“

„Nicht ganz“, sagte der Stier. „Es gibt etwas, das von Dauer ist. Es ist der ewige Wandel.“

„Warum ist das so?“, fragte die Spinnerin.

„Darauf gibt es viele Antworten“, sagte der Stier. „Die Erde dreht sich, Zeit vergeht. Es kann nicht immer nur voran gehen.“

„Das verstehe ich“, sagte die Spinnerin. „Welche Antworten gibt es noch?“

„Nun“, sagte der Stier. „Wenn du die Sonne und den Mond betrachtest, sie bewegen sich so hübsch harmonisch. Ich glaube, dass sie miteinander tanzen. Und die Sterne noch dazu.“

„Tanzen?“, fragte die Spinnerin verwundert.

„Zur Melodie der Harmonie“, brummte der Stier. „Sie erinnert uns daran, was wirklich bleibt.“

(…)

3 Tage “to go”  😉 ……………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Coverfrage Nr. 2 – Gewinnspiel

So. Wie angekündigt, brauche ich jetzt noch mal euren Rat, denn ich kann mich zwischen den – optimierten – Covern nicht entscheiden! Welches soll ich nehmen?

Übrigens Nr. 1, ich werde eure Mühen nicht unbelohnt lassen. Unter allen kommentierenden Teilnehmern verlose ich via Zufallsprinzip drei eBooks für lau, die die Empfänger als PDF/Epup (und wie das heißt) per E-Mail zugesendet bekommen. Das Format könnt ihr euch dann, soweit es meine Kenntnisse zulassen, aussuchen.

Achtung! Es gibt das Buch (noch) nicht als Print! Vielleicht irgendwann mal, aber daher sei noch einmal betont, dass es die Geschichte “nur” als online-Version in “was auch immer für Format” gäbe!!!

(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)

Das Gewinnspiel geht bis zum 28.09. – Also, haltet euch ran! 😉

Übrigens Nr. 2, Erscheinungsdatum vom eBook wird der 28.09/29.09 2015 sein, denn dann ist Mondfinsternis! 🙂

Hier also die Cover. Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Eure Runa

PS. Die Cover wurden aufgrund eurer Vorschläge verbessert. Also HERZLICHEN DANK dafür!!! ❤

Cover 1
Cover 1
Cover 2
Cover 2

Grüße vom Balkon

DSC_0312[1]

Hallo ihr Lieben!

Dieses Mal erhaltet ihr viele Grüße von Rosa, von ihrem “Heimat-Balkon”. (Wer genau hinsieht kann sie finden!)

Zurzeit bin ich nicht ganz so produktiv, was dieses Blog anbelangt, aber umso mehr, was meine Erzählung, bzw. den Kurzroman “Das Herzmärchen der Spinnerin” betrifft. Die Geschichte liegt in den letzten Zügen – und diese sind bekanntlich die schwersten.

Wenn ihr also in den nächsten Tagen (Wochen?) nichts von mir hört:

ich arbeite fleißig. 🙂

Denn ich werde meine erste Geschichte bald veröffentlichen. Vielleicht eher, vielleicht später. Spätestens aber am 28. September.

Denn dann ist Vollmond + Mondfinsternis noch dazu!

(Ich bin ein wenig abergläubisch.)

Möglicherweise wird auch schon eher was draus. Und da gab es ja auch noch den angekündigten Fortsetzungsroman. Hm.

Die Geschichte, an der ich gerade arbeite (ich schrieb es bereits), kann ich nicht so einfach loslassen. Da bin ich Perfektionistin. Es ist ein “Herzmärchen”. Mit Herzblut geschrieben. – Und das tut immer ein bisschen weh.

Seid also geduldig, bleibt geduldig – bald ist es soweit!

Und dann kommt auch wieder mehr von mir!

Beste Grüße

Eure

Runa

PS. Allerdings werdet ihr demnächst noch einmal bezüglich des Covers befragt. Ich kann mich einfach nicht entscheiden! 😀