Von Crawlern, SEO und dem Internet

Screenshot (95)

So sieht sie aus, die neue Seite! Rosa Schweinchenrosa!!! Zumindest bisher. Mit dem Ding kann ich jetzt bald ganz viele tolle Sachen machen. Z.B. SEO.

Wenn ihr mal gucken wollt: Achtung hier befindet sich eine Baustelle. Jeder haftet für sich selbst. *Klick * 

Search Engine Optimization – noch habe ich keine rechte Ahnung, was es damit auf sich hat. Es soll aber toll sein, denn man kann Googles Crawler anlocken, wenn man ihnen das richtige Futter hinwirft.

Hätte ganz spontan Lust, mal ein Bild von einem „Crawler“ zu zeichnen. Wie sieht der wohl aus? Wie groß, klein ist er? (Ich stelle ihn mir eher groß vor, aber abstrakt. Vielleicht aus Kabeln bestehend. Und mit einem riiiiiiieeeesengroßen Maul.)

Google selbst wäre dann die Lupe, mit der man dem Crawler im Hals rumfuhrwerkt, um in seinen Gedärmen nach einem bestimmten Futter zu suchen. Und SEO und so, das kann man ganz alleine in das große Internetz werfen, und dabei zusehen, wie der Crawler sich im besten Fall draufstürzt.

Irgendwie so. 😉

Ob sie sich auch gegenseitig fressen?

Ich glaube ja, Crawler sind tendenziell unglücklich und irgendwie auch bulimisch veranlagt. Ach, Apropos: Abgeleitet vom griechischen „bous“ (Ochse) und „limos“ (Hunger) bedeutet Bulimie in der wörtlichen Übersetzung „Ochsenhunger“. 😉

Vielleicht sind Crawler aber auch kleine, niedliche Krabbelwesen?

 

Selbstständigkeit

birds-1714542_1920

 

 

Hallo ihr Lieben!

Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich mich nur noch so selten hier melde. Es ist einiges los, sowohl – als auch – und sowieso.

Amor und Psyche ist immer noch in der Überarbeitung. Je mehr Zeit vergeht, desto häufiger denke ich, wie „schlecht“ der Text eigentlich ist. Das liegt daran, dass ich das einfach so runtergeschrieben habe, ohne mir im Vorfeld konkrete Gedanken zu machen. Ich verinnerliche nämlich langsam, wie das Schreiben an sich funktioniert. Und für mich funktionieren könnte. Seit ein paar Tagen arbeite ich an einem neuen, relativ kommerziellen, Produkt und bin gerade dabei, so vorzugehen, wie es die ganzen Schreibratgeber empfehlen: Stück für Stück und Kapitel für Kapitel. Fast schon seltsam, dass ich für diese Erkenntnis so lange gebraucht habe, aber nun gut. So ist das eben.

Ergo: erst einmal mache ich einen groben Entwurf und dann erst gehe ich ans Feintuning, also an den Fliestext. Bin mal gespannt, wie das so wird. Der Entwurf alleine macht auf jeden Fall schon schrecklich viel Spaß!

Vielleicht liegt das auch daran, weil sich das Buch um eine so simple wie auch grundlegende Frage drehen wird:

Gestalten wir unser Leben selbst, oder werden wir von den Umständen gesteuert? 

Ich selbst habe selbstverständlich eine Antwort auf diese Frage gefunden und werde sie demnächt in eine längere Erzählung gießen.

 

Aber was meint ihr? 

Ich bin ganz gespannt auf eure Antworten! 🙂

 

 

Und Amor und Psyche werde ich wohl oder übel noch ein Mal überarbeiten (ein MAL, das reicht dann(!!!)) und dann kostenlos anbieten, weil ich wirklich finde, dass es keine gute, im Sinne von durchdachte, Geschichte ist. Aber ich bin ja auch nicht ganz doof *hihi * und werde sie deshalb erst veröffentlichen, wenn auch das zweite Buch, Arbeitstitel „Zwischenzeilen“ online geht. Dann kann Amor und Psyche vielleicht ein wenig Werbung machen, bei all den Verrückten, die sich (auch) noch für sowas abgefahrenes wie die Antike und Philosophie interessieren.

Das Herzmärchen, übrigens, bleibt für immer in der Versenkung verloren. Ich hatte es vor einiger Zeit gelöscht und bin froh drum. Es ist zwar eine wunderschöne Geschichte, aber ich möchte nicht mehr, dass man sie kaufen kann.

 

Ich wünsche euch alles Liebe und ganz viel Erfolg und Schaffenskraft!

 

Frühlingshafte Grüße

 

Eure

 

Runa Phaino

 

 

Was sieht „der Mensch“?

Der antike Philosoph Protagoras schrieb einmal auf: „Der Mensch ist das Maß aller Dinge.“

 

Und seitdem denken Philosophen und wirre Geister darüber nach, was genau dieser „Mensch“ eigentlich ist.

 

Meinte Protagoras „den (einzelnen) Menschen“ oder „die Menschheit“ oder „das Menschliche“?

Ich glaube (geprägt durch das, was ich selber denke), Protagoras meinte „das Individuum“, also den einzelnen Menschen.

Sonst hätte er ja schreiben können. „Die Menschheit“ oder „das Menschliche an sich“ sei „das Maß aller Dinge“.

 

Folgt man der Annahme, kommt man zu dem Schluss, dass die Sicht des Individuums auf die Welt, die individuelle Wahrnehmung, demnach das „Maß“ der Dinge für den einzelnen Menschen ist.

Anders gesagt: so, wie der Einzelne die Welt wahrnimmt, erscheint sie ihm auch. Die Welt wäre also ein Abbild dessen, was der Mensch selbst für wahr hält. Oder kann von dem Menschen nur so erfahren werden, „wie“ er sie für wahr/echt/real/wahrnehmbar hält.

 

Aber was halten Menschen für wahr und: wieso? Oder anders: Was nehmen Menschen wahr und: wieso?

(Darauf gibt es viele Antwortmöglichkeiten, sehr individuelle, evtl. kategorisierbar durch Psychologie.)

 

Und was mich viel mehr interessiert:

 

Gibt es einen „Funken“, den vielleicht alle Menschen „für wahr“ halten – oder für wichtig?

 

Ist das dann „das Menschliche“?

 

Was meint ihr?

Platz 1, 3 und 109 für „Das Herzmärchen der Spinnerin“

Screenshot (16)

Das Herzmärchen ist aktuell in den Top Rängen seiner Kategorien vertreten.

Voll gut!

Ich freu mich!

Und möchte Danke sagen für das fleissige Downloaden!

Wer möchte, hier noch mal die Links:

Amazon

Neobooks

Google Play

Gibt es als Geschenk – aber nicht bis in alle Ewigkeit! 😉

Und voller Motivation geht es bald los mit „Amors Abenteuern“!!!

Aus: Das Herzmärchen der Spinnerin, #Teaser #Snippet #Spoiler Alert

sun-379064_1280

Das Herzmärchen der Spinnerin – Ewiger Wandel

„Warum eigentlich“, fragte die Spinnerin eines Morgens, reckte und streckte sich und gähnte, „beginnt nach jeder Nacht ein neuer Tag und nach jedem Tag eine neue Nacht?“

Der Stier öffnete erst ein Auge und dann das andere. Sie hatten wie so oft am Strand geschlafen, waren ausgeruht und etwas feucht vom Tau. Die Sonne schickte ihre ersten Strahlen über die Wellen und ließ die nächtlichen Nebelschwaden verschwinden.

„Meine Meinung ist“, sagte der Stier, „dass es diesen Wechsel gibt, damit wir daran erinnert werden, dass sich alles beständig ändert. Selbst Tage gleichen einander nicht und Nächte nicht den Nächten.“

„Also gibt es kein „für immer“ und wir verschwinden alle, so wie die Nebelschwaden?“

„Nicht ganz“, sagte der Stier. „Es gibt etwas, das von Dauer ist. Es ist der ewige Wandel.“

„Warum ist das so?“, fragte die Spinnerin.

„Darauf gibt es viele Antworten“, sagte der Stier. „Die Erde dreht sich, Zeit vergeht. Es kann nicht immer nur voran gehen.“

„Das verstehe ich“, sagte die Spinnerin. „Welche Antworten gibt es noch?“

„Nun“, sagte der Stier. „Wenn du die Sonne und den Mond betrachtest, sie bewegen sich so hübsch harmonisch. Ich glaube, dass sie miteinander tanzen. Und die Sterne noch dazu.“

„Tanzen?“, fragte die Spinnerin verwundert.

„Zur Melodie der Harmonie“, brummte der Stier. „Sie erinnert uns daran, was wirklich bleibt.“

(…)

3 Tage „to go“  😉 ……………………………………………………………………………………………………………………………………………..