Sexual diversity in Europe is an old hat/ Sexuelle Vielfalt in Europa ist ein alter Hut

(German below)

This article is a part of https://blog.burg-posterstein.de/2018/09/23/einladung-zur-blogparade-saloneuropa-europa-ist-fuer-mich/ – a blog parade about Europe (German).

sorting-hat-675364_640

Dank an reginaray6, Pixabay

By © Marie-Lan Nguyen / Wikimedia Commons, CC BY 2.5, Link Demonstration against same-sex marriage in Paris on 13 January 2013 (“Manif pour tous”): the procession coming from Place d’Italie. These women are dressed as Marianne, a symbol of the French Republic, and hold 2007, 2009, and 2011 editions of the French Civil code.

Anyone who has watched Harry Potter with attention is aware that the head you wear has something meaningful to say. This contribution will illustrate how important this can be even in the real world.

The picture shows French women demonstrating against same-sex marriage and holding the French Civil Code (2007,2009,2011) in their hands. The red, so-called “Phrygian caps” that they wear on their heads are striking.

The Phrygian cap is a very old symbol that is mostly used in connection with independence from ruling structures. Thus the “Jacobins” wore it during the French Revolution, people who defended themselves against the 1st and 2nd classes that dominated them (clergy/church and lay/aristocrats).

By Costumes of all nations : 123 plates, containing over 1500 coloured costume pictures by the first Munich artists., Public Domain, Link

The Jacobins mistakenly believed that this type of cap had been worn by freed slaves in ancient times. Freed slaves, however, probably wore a Pileus, which also had a mythological reference: Odysseus (a mythical sailor) wears this kind of cap on some pictures.

By Marie-Lan Nguyen (3 January 2009), CC BY 2.5, Link

By Marie-Lan Nguyen (2009), CC BY 2.5, Link

By Nordisk familjebok (1914), vol.20, p.505 [1], Public Domain, Link

On the picture above we see Odysseus, who serves the giant Cyclops Polyphemus (not seen on the picture), before the Cyclops is blinded and Odysseus escapes.

The story is as follows:
Odysseus and his companions, weakened by hunger, arrived on an island where cyclops lived, herding sheep. They found a cave with food there, where they ate and celebrated, until suddenly the inhabitant of the cave appeared before them: A gigantic cyclops!

extraterrestrial-1204971_640

Dank an Stux, Pixabay

The Cyclops was also hungry and pleased that he did not have to slaughter a sheep because his cave was filled with food. Human food!
He devoured a few of Ulysses’ companions in situ, the others he promised to fry the next day.
Then he closes the cave with a huge stone.

Odysseus can free himself and the rest of his friends with a trick. He blinds the Cyclops, gives himself the name “Nobody” and – bound to the underbelly of the sheep – escapes the cave, as the blinded Cyclops scans everything that leaves the cave, except the underbelly of his sheep!

By Jacob Jordaens – The Yorck Project (2002) 10.000 Meisterwerke der Malerei (DVD-ROM), distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH. ISBN: 3936122202., Public Domain, Link

Apart from this short episode in the Odyssey, where it’s all about flight and freedom and asserting oneself against “authorities” (represented here by a cyclops), the whole Odyssey is about finding one’s place in life and finally coming home again. Some read it in a figurative sense: to find oneself. The classic hero’s journey.

The cap, which was historically worn by “real” slaves who had been released, was also mythologically a sign of independence.

It is not surprising that the Jacobins chose this symbol to celebrate their revolution – even though the Pileus is modestly made of felt.

However: In the picture above the women do not wear a Pileus at all, but a prhygic cap!

This Phrygian cap is used in a demonstration against same-sex marriage.

By LucarelliOwn work, Public Domain, Link

So what’s the Phrygian cap about?

The Phrygian cap was originally not made of flimsy felt, like the Pileus, but of bull testicles. More precisely: a tanned bull scrotum made of leather. A real scrotum, then.

Yes, ouch, that hurts.

Allegedly, the powerful abilities of the bull were to be transferred to the wearer of the cap. Historically, this cap was worn by the Phrygians, people who lived in the area of today’s Turkey in the 8th century BC.
If you like, you can read more about this historical people here. The Phrygian cap has no connection with any kind of sexuality. It was merely a garment of the Phrygians, whose gods and stories mixed with those of the Romans over the centuries and were therefore also depicted with it.

In ancient myths, this cap was worn by many figures in different situations.

They were: Jupiter the Roman father of the gods. Adonis, the most beautiful man in the world. Paris, who triggered the Trojan War because of stealing Helena. Diana, the moon goddess, Ganymede, the Amazons and probably a few others, of whom we don’t know anything today.

Jupiter was promiscuous and bisexual.
Ganymede was – probably – homosexual, but he was an abducted victim of Jupiter.
Adonis, the most beautiful man in the world, was born from – God forbid!- incest.
Paris was straight hetero and probably even monogamous because he loved Helena, the most beautiful one at that time. Yet this love ignited the Trojan War.
Diana was asexual, turned the men harassing her into deer and was, if at all, something of a lesbian.
The Amazons, according to legend, met with men once a year to conceive children, usually living among themselves. – Is there even a modern term for this kind of love?

 

 

The opponents of same-sex marriage thus had a symbol on their heads that stands for strength on the one hand, but also for sexual variations on the other.

No wonder the same sex marriage has become legal in France in 2013. 🙂

—————————————————————————————————

German

sorting-hat-675364_640

Dank an reginaray6, Pixabay

By © Marie-Lan Nguyen / Wikimedia Commons, CC BY 2.5, Link Demonstration against same-sex marriage in Paris on 13 January 2013 (“Manif pour tous”): the procession coming from Place d’Italie. These women are dressed as Marianne, a symbol of the French Republic, and hold 2007, 2009, and 2011 editions of the French Civil code.

Wer Harry Potter aufmerksam geguckt hat, weiß, dass es eine Bedeutung hat, was der Hut, den man auf hat, zu einem sagt. Dieser Beitrag wird verdeutlichen, wie wichtig das sogar in der wirklichen Welt sein kann.

Auf dem Bild sieht man französische Frauen, die gegen die gleichgeschlechtliche Ehe demonstrieren und das französische Gesetzbuch zum Zivilrecht (2007,2009,2011) in den Händen halten. Auffällig sind die roten, sogenannten “phrygischen Mützen”, die sie auf ihrem Kopf tragen.

Die phrygische Mütze ist ein sehr altes Symbol, das meistens im Zusammenhang mit Unabhängigkeit von herrschenden Strukturen gebraucht wird. So haben die “Jakobiner” es während der französischen Revolution getragen, das waren Menschen, die sich gegen den sie beherrschenden 1. und 2. Stand wehrten (Geistliche/Kirche und Weltliche/Adlige).

By Costumes of all nations : 123 plates, containing over 1500 coloured costume pictures by the first Munich artists., Public Domain, Link

Irrtümlicherweise hatten die Jakobiner damals die Auffassung, diese Art von Mütze sei in der Antike von freigelassenen Sklaven getragen worden. Freigelassene Sklaven trugen aber wahrscheinlich einen Pileus, wobei dieser auch einen mythologischen Bezug hatte: Odysseus (ein mythischer Seefahrer) trägt diese Art von Kappe auf einigen Abbildungen.

By Marie-Lan Nguyen (3 January 2009), CC BY 2.5, Link

By Marie-Lan Nguyen (2009), CC BY 2.5, Link

By Nordisk familjebok (1914), vol.20, p.505 [1], Public Domain, Link

Auf dem obigen Bild sehen wir Odysseus, der dem riesigen Zyklopen Polyphem (nicht auf dem Bild zu sehen) dient, bevor der Zyklop geblendet wird und Odysseus entkommt.

Die Geschichte dazu ist wie folgt:
Odysseus und seine Gefährten gelangten vom Hunger geschwächt auf eine Insel, wo Zyklopen lebten, die Schafe hüteten. Dort fanden sie eine Höhle mit Essen, wo sie sich vollfraßen und feierten, bis plötzlich der Bewohner der Höhle vor ihnen stand: Ein riesiger Zyklop!

extraterrestrial-1204971_640

Dank an Stux, Pixabay

Der Zyklop hatte auch Hunger und freute sich, dass er kein Schaf schlachten musste, weil seine Höhle gefüllt mit Essen war. Menschlichem Essen!
Ein paar von Odysseus Gefährten verschlingt er an Ort und Stelle mit Haut und Haaren, den anderen verspricht er, sie am nächsten Tag zu braten.
Dann verschließt er die Höhle mit einem riesigen Stein.

Odysseus kann sich und den Rest seiner Freunde mit einer List befreien. Er blendet den Zyklopen, gibt sich den Namen “Niemand” und – gebunden an die Unterbäuche der Schafe – entkommt er der Höhle, da der geblendete Zyklop alles abtastet, was die Höhle verlässt, außer die Unterbäuche seiner Schafe!

By Jacob Jordaens – The Yorck Project (2002) 10.000 Meisterwerke der Malerei (DVD-ROM), distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH. ISBN: 3936122202., Public Domain, Link

Abgesehen von dieser kurzen Episode in der Odyssee, wo es ganz konkret um Flucht und Freiheit geht und darum, sich gegen “Obrigkeiten” (hier repräsentiert durch einen Zyklopen) durchzusetzen, geht es in der gesamten Odyssee darum, seinen Platz im Leben zu finden und endlich wieder nach Hause zu kommen. Manch einer liest darin auch im übertragenen Sinne: Zu sich selbst zu finden. Die klassische Heldenreise.

Die Mütze, die historisch von “echten” freigelassene Sklaven getragen wurde, war demnach auch mythologisch ein Zeichen für Freiheit.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Jakobiner dieses Symbol wählten um ihre Revolution zu feiern – und das, obwohl der Pileus ganz bescheiden aus Filz besteht.

Aber: Auf dem Bild oben tragen die Frauen gar keinen Pileus, sondern eine prhygische Mütze!

Diese phrygische Mütze wird auf einer Demonstration GEGEN die gleichgeschlechtliche Ehe getragen.

By LucarelliOwn work, Public Domain, Link

Was also hat es mit der phrygischen Mütze auf sich?

Die phrygische Mütze bestand ursprünglich nicht aus schnödem Filz, wie der Pileus, sondern aus Stierhoden. Genauer: Ein gegerbter Stier-Hodensack aus Leder. Ein echter Hodensack also.

Ja, aua, das tut weh.

Angeblich sollten die kraftvollen Fähigkeiten des Stiers damit auf den Träger der Mütze übergehen. Historisch wurde diese Mütze von den Phrygern getragen, Menschen, die im 8. Jahrhundert v. Chr. im Gebiet der heutigen Türkei lebten. Wer möchte, kann hier weiter zu diesem historischen Völkchen lesen. Die phrygische Mütze steht in keinem Zusammenhang mit irgendeiner Art von Sexualität. Sie war lediglich ein Bekleidungsstück der Phryger, deren Götter und Geschichten sich im Laufe der Jahrhunderte mit denen der Römer mischten und daher auch mit diesem Kleidungsstück abgebildet wurden.

In den antiken Mythen wird diese Kappe von vielen Figuren in unterschiedlichen Situationen getragen.

Es waren: Jupiter der römische Göttervater. Adonis, schönster Mann der Welt. Paris, der aufgrund des Raubes der Helena den trojanischen Krieg ausgelöst hat. Diana, die Mondgöttin, Ganymed, die Amazonen und wahrscheinlich auch noch ein paar andere, von denen wir heute nichts mehr wissen.

Jupiter war promiskuitiv und bisexuell.
Ganymed war – wahrscheinlich- homosexuell, allerdings war er ein Entführungsopfer Jupiters.
Adonis, der schönster Mann der Welt, ist entstanden aus – Gott bewahre!- Inzest.
Paris war endlich mal jemand, der zum obigen Bild passen würde, er war straight hetero und wahrscheinlich sogar monogam, denn er liebte Helena, die damals Allerschönste. Allerdings hat er deswegen auch den Trojanischen Krieg ausgelöst.
Diana war asexuell, hat die sie belästigenden Männer in Hirsche verwandelt und war, wenn überhaupt, dann irgendwie so etwas wie lesbisch.
Die Amazonen haben sich der Legende nach ein Mal im Jahr mit Männern getroffen, um Kinder zu zeugen, lebten ansonsten unter sich. – Gibt es überhaupt einen Begriff für diese Art der Liebe?

Die Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe hatten also ein Symbol auf dem Kopf, das einerseits für Kraft, andererseits aber auch für sexuellen Variationen steht.
Kein Wunder, dass die gleichgeschlechtliche Ehe seit 2013 in Frankreich gesetzlich verankert ist. 🙂

Advertisements

Update

IMG-20180706-WA0003(English below.)

Lange ist nichts mehr gewesen, Danke trotzdem für ca. 100 Besucher pro Woche (woher kommt ihr alle? Lasst doch mal einen Kommentar da, ansonsten gehe ich davon aus, dass es “nur” Bots sind, wobei selbst das erstaunlich wäre: warum verirren sie sich ausgerechnet in einen gerade stillgelegten Lehmofen?

Auch wenn ich derzeit nichts poste, hat der Lehmofen Besucher, mehr sogar, als zur Zeit meiner aktiven Posts. Das ist ein wenig verwunderlich, aber ich freue mich natürlich – und es motiviert mich weiter zu machen.

In den letzten Tagen war ich im Kloster, nicht zuletzt aus beruflichen Gründen meditiere ich zurzeit auch viel, die Welt wird immer seltsamer, aber ich habe anscheinend eine Möglichkeit gefunden, all das, was ich kann und bin (in dieser fleischlichen Existenz) miteinander zu kombinieren, um das, was ich sagen möchte, auszudrücken.

Ein paar Entwürfe zeige ich euch hier, daraus sollen kleinere Video-Stories entstehen. Außerdem habe ich eine lange Reihe weiterer Blog Artikel gesammelt, die ich ab Herbst/Winter mithilfe von Bibliothek und Fachwissen zu gestalten gedenke. Sowas wie “Nationalismus” zum Beispiel und was uns – historisch betrachtet – dazu bewogen hat, so zu werden, wie wir Menschen heute sind.

Aber fernab dieser ernsteren Themen gibt es eben auch “Mr. Religion – looking for himself” (“Mr. Nationalism – looking for himself ” wäre bestimmt auch eine spannende Story ….) oder “Things”, die auf Deutsch “Die Dinge machen, was sie wollen”, heißen.

Mehr und mehr zeigt sich auch, dass ich mich ins Englische verlegen werde. Allerdings weiß ich noch nicht so recht, wie. Kennt sich jemand von euch mit zweisprachigen Blogs aus? Wie läuft das normalerweise? Kann man das bei WordPress hosten?

Ja, es ist noch viel zu tun und ja, es macht verdammt viel Spaß! 🙂

Viele Grüße!

 

Runa

Phaino

 

 

 

 

 

 

 

 

I wrote nothing for a long time, thanks a lot for about 100 visitors per week!

Please leave a comment, otherwise I assume that you are ” just ” bots getting lost in a clay oven that has just been shut down.

Yes, it’s true: Even though I don’t post anything at the moment, the clay stove has quite a few visitors, more than at the time of my active postings. That’s a little surprise, but of course, I’m happy – and it motivates me to keep going. You guys are great!

In the last days I have been in the monastery, not least for professional reasons I am currently also meditating a lot, the world is getting stranger and stranger, but I have apparently found a way to combine everything I can and am (in this carnal existence) to express what I want to say.

I’ll show you a few designs here, from which smaller video stories will be created. I’ve also collected a long series of blog articles that I intend to write in autumn/winter using the library and my expertise. Something like “nationalism”, for example, where we all come from (historically) and why the world is the way it is.

Yet far from these more serious topics there is also the story about ” Mr. Religion – looking for himself” (“Mr. Nationalism – looking for himself ” would certainly be an exciting story, too…) or “Things”, which in German is called “Things do what they want”.

More and more it becomes apparent that I am going to move into English. I’m not sure how yet, though. Do any of you know bilingual blogs? How does this usually work? Can this be hosted at WordPress?

Yeah, there’s still a lot to do and yeah, it’s a lot of goddamn fun!

Many regards!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator  – and my humble brain. 😉

 

 

Still some steps to go …

Dear visitor,

Why is the world as it is today?
In the last few years, I have studied a lot and thought about this, some of which can be read here online in the so-called “Lehmofen”.
I am currently thinking about how to put (what I think I have understood) into a useful and, above all, understandable shape.
The first contributions will probably be made at the end of 2018.

Until then I can recommend reading:

Cultural Code

Everything from him and his wife

As well as him and some other psychoanalysts

May the force be with you and read you soon. 🙂

Runa

Soll ich´s wirklich machen?

sad-woman-1048897
Quelle Pixabay (Danke!)

Immer, wenn Frau K. vor Entscheidungsschwierigkeiten stand, übergab sie ihr Anliegen einfach dem Schicksal, was sich darin äußerte, dass sie mehrere Menschen zu ihren Absichten befragte.

Natürlich geschah dies auf unterschiedliche Weise. Mal subtil, mal direkt konfrontativ, mal ganz allgemein, dann wieder sehr konkret. Mal war es die beste Freundin, mal der nette Nachbar, dann die Kassiererin im Supermarkt (-Wenn sie mir zwei zwei Euro-Stücke rausgibt, sollte ich es machen-) und eines schönes Tages verhielt es sich so:

Frau K. betrat den großen Raum, wusste gar nicht, wieso sie nun gerade hier war, aber wusste, dass die Menschen, sieben an der Zahl, die dort vor ihr standen, auf einem kleinen Podest im ansonsten leeren Dunkel des riesigen Saals von einem Spotlight angestrahlt, dass diese Personen so etwas wie die Sieben Weisen waren, die ihr nun, was ihr Vorhaben anbelangt, Rede und Antwort stehen würden.

Soll ich es also tun?“, fragte Frau K. Ihre Stimme klang ein bisschen piepsig, weil sie in Anbetracht der doch irgendwie feierlichen Atmosphäre leicht eingeschüchtert war.

Du solltest es auf jeden Fall tun“, sagte die erste Person, eine Frau mittleren Alters mit freundlichen Runzeln. „Du hast so viel Talent, ich liebe das, was du tust, schon vom ersten Blick an.“

Danke“, pieste Frau K. und wartete gespannt auf die nächste Antwort. (Das fängt gut an, finde ich, dachte sie bei sich.)

Nun“, brummte ein älterer Herr in einem karierten Anzug, „Ich denke, Sie haben auf jeden Fall das Zeug dazu. Sie müssen ein bisschen was dafür tun, aber das wird eine wie Sie doch nicht davon abhalten.“

Frau K. lächelte und freute sich. Nein, dachte sie, das wird mich, eine wie mich!, doch nicht abhalten.

Ein junges Mädchen in einer engen Jeans machte irgendeine Bewegung, die Frau K. zunächst irritierte, dann aber stellte sie aufgrund des Grinsens der jungen Frau fest, dass dies ihre Art war, Wohlbefinden und potentielle Unterstützung auszudrücken.

Und weil das junge Ding die Irritation von Frau K. nicht entging, sagte es noch: „Ey, geht voll klar, Alte!“

Voll klar“, wiederholte Frau K. zeigte einen Daumen hoch und musste ein wenig schmunzeln.

Die nächsten drei Antworten waren ebenfalls voller Zustimmung, Zutrauen und Zuversicht, kamen aus runden und freundlichen Mündern, die, wenn überhaupt, nur eine Haaresbreite von dem kritisierten, was Frau K. im Begriff war zu tun.

Doch dann bekam Frau K. Folgendes zu hören:

Ich finde, das ist eine ganz schlechte Idee.“

Die letzte Gestalt, die diese Worte sprach, war nicht wirklich als Person zu erkennen. Sie war ein wenig verpixelt, vielleicht auch verschwommen, möglicherweise war das Licht auch einfach nicht besonders professionell auf sie ausgerichtet. Es war unmöglich zu sagen, ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau handelte, unmöglich auszumachen, wie alt dieses Wesen war, das da so hart über Frau Ks. Pläne sprach.

Es war die letzte Stimme, die sprach. An dieser Stelle blieb Frau K. eine lange Zeit stehen, wohl um in Erfahrung zu bringen, ob die Stimme ihr noch etwas sagen würde. Nachzufragen traute sie sich aber nicht, obwohl sie gerne gewusst hätte, was genau denn „schlecht“ an der Idee war. Aber, dachte Frau K. bei sich, ich bin ja nicht blöd, ich kann das auch selber herausfinden.

Und so kam Frau K. nach einigem Nachdenken zu dem Schluss, dass diese und jene Punkte bei ihrem Vorhaben noch nicht richtig zu Ende gedacht worden waren. Dass es an der einen und der anderen Ecke sehr, sehr hakte. Dass es sicherer wäre, einfach noch eine Weile zu warten und das, was sie eigentlich schon umsetzen konnte, lieber noch einmal in die Waagschale zu werfen, um genau zu prüfen, ob es sich denn überhaupt lohnen würde.

Danke“, sagte Frau K. zu der nicht näher personifizierbaren Person.

Du hast mir sehr geholfen.“

Kurzum:

Frau K. setzte ihr Vorhaben nicht in die Tat um.

An einem anderen Tag aber, ein paar Jahrhunderte später, befand sich Frau K. aufgrund mirakulöser Gegebenheiten wieder in dem Raum, der ihr eine Entscheidung ermöglichen sollte. Sie war ziemlich wütend über diesen Umstand, denn sie empfand die Anwesenheit dort als pure Zeitverschwendung und hatte keine Lust mehr, ihr Vorhaben genau zu erklären. Daher wunderte es sie nicht, dass alle Personen (es waren die selben, wie beim letzten Mal) auf ihr Vorhaben eher verhalten reagierten, ausgenommen der einen Person, die recht optimistisch gestimmt war.

Es war Frau K. egal.

Sie verließ den Raum so schnell sie konnte

und

machte es einfach.

Ein gutes Neues 2018! :)

Ich war mal wieder auf Reisen, wobei Rosa Schweino das Haus gehütet hat (wer von euch kennt sie noch?) …

Aber wo?

 

Apropos: Amor und Psyche gibt es jetzt auch als Printversion. Und ich mache gerade eine Leserunde auf Lovelybooks, bei der man Printversionen gewinnen kann.

Alles Liebe und Gute für 2018 – und bald wird sich was ändern auf dem Lehmofen. *schnüff*

Seid herzlichst gegrüßt

Eure
Runa Phaino

 

 

Amor und Psyche – Ready to read!

 

27.11.2017.png

Für meine treuen Blogleser gibt es jetzt ganz exklusiv das herzschmerzsplatter-frecher-Amor-Cover … und da Amazon einfach mega schnell war … auch noch ein wenig mehr.

Einen wunderschönen 2. Advent und herzliche Grüße! Die Printversion gibt es in den nächsten Tagen. Kommafehler sind übrigens auch noch ein paar drin, – wer sie findet, darf sie mit Herzchen ummalen! ❤

(Werden aber in absehbarer Zeit behoben.) 😉

Boah, bin ick stolzzzz!!! 🙂 🙂 🙂